EMPFEHLUNGEN

MIKRONÄHRSTOFFE

Als Ärzte / Therapeuten ist es uns untersagt direkte Produktempfehlungen zu unseren Therapieempfehlungen auszusprechen. Dies ist uns nur erlaubt, wenn wir direkt nach spezifischen Produktempfehlungen gefragt werden. Da du dies getan hast findest du hier eine Auswahl mit den entsprechenden Links um das Produkt direkt zu kaufen. Halte dich bei der Auswahl der Substanzen und der Dosierung an die Empfehlungen deines Arztes / Therapeuten.

Omega-3

Omega-3

Entzündungsregulierend / Neuroprotektiv

Mehr als 20.000 klinische Studien, welche den gesundheitlichen Nutzen von Omega-3 EPA und DHA zeigen, wurden durchgeführt. Viele der Studien zeigen, dass diese lebensnotwendigen Nährstoffe allein oder in Kombination mit anderen Nährstoffen eine wichtige Rollen bei der Unterstützung der normalen körperlichen Funktionen spielen.

Die folgenden gesundheitsbezogenen Aussagen zur EPA und DHA wurden von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EBL) gemäß der Verordnung (EU) Nr. 1924/2006 und Nr. 432/2012 der Kommission bestätigt:

  • DHA und EPA tragen zur normalen Herzfunktion bei
  • DHA und EPA tragen zur Erhaltung eines normalen Blutdrucks bei
  • DHA und EPA tragen zur Erhaltung eines normalen Cholesterinspiegels im Blut bei
  • DHA trägt zur Erhaltung eines normalen Triglyceridspiegels im Blut bei
  • DHA trägt zur Erhaltung der normalen Hirnfunktionen bei
  • DHA trägt zur Erhaltung der normalen Sehkraft bei
  • DHA trägt über die Aufnahme mütterlicherseits zu einer normalen Entwicklung des Gehirns von Föten und gestillten Säuglingen bei
  • DHA trägt über die Aufnahme mütterlicherseits zu einer normalen Entwicklung der Augen von Föten und gestillten Säuglingen bei

 

Vitamin D + K2

Vitamin D + K2

Genregulierend / Immunregulierend

Der Vitamin D Rezeptor (VDR) befindet sich auf Genebene in fast allen Organen des Körpers. Knochen, Bauchspeicheldrüse, Gehirn, Immunsystem, Herz, und Muskulatur.

Der Komplex aus VDR und Vitamin D bindet an die DNA, an der er als Transkriptionsfaktor wirkt und zahlreiche Gene aktivieren kann.

60 % der Bundesbürger erreichen die wünschens- werte Blutkonzentration von 50 nmol/l nicht. Nach der derzeitigen Datenlage senkt ein adäquater Vitamin-D-Status mit überzeugender Evidenz das Risiko von Stürzen und Frakturen bei älteren Männern und Frauen sowie mit wahrscheinlicher Evidenz deren Gesamtmortalität.

Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1924/200612 i. V. mit Verordnung (EU) Nr. 432/201213 sind jedoch biser nur folgende sieben gesundheitsbezogene Angaben für Vitamin D zulässig:

  • Vitamin D trägt zu einer normalen Aufnahme/Verwertung von Calcium und Phosphor bei
  • Vitamin D trägt zu einem normalen Calciumspiegel im Blut bei
  • Vitamin D trägt zur Erhaltung normaler Knochen bei
  • Vitamin D trägt zur Erhaltung einer normalen Muskelfunktion bei
  • Vitamin D trägt zur Erhaltung normaler Zähne bei
  • Vitamin D trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei
  • Vitamin D hat eine Funktion bei der Zellteilung
Magnesium-Glycinat

Magnesium-Glycinat

Stressregulierend / Verbessert zelluläre Energiebereitstellung

Magnesium erfüllt lebenswichtige Funktionen im Körper. Es ist wichtig für die Muskelkontraktion, für die Kommunikation zwischen den Nervenzellen und zwischen Nerven- und Muskelzellen sowie für die Herztätigkeit. Auch ist der Mineralstoff am Aufbau von Knochen und Zähnen beteiligt. Des Weiteren ist er für den Fett- und Kohlenhydrat­stoffwechsel von großer Bedeutung.

Fehlt Magnesium im Körper, macht sich das an verschiedenen Symptomen bemerkbar. Es kommt zu Krämpfen und zu einer Überreizung der Muskeln, was sich durch Kribbeln und Taubheitsgefühle bemerkbar macht. Weiterhin kann die Körpertemperatur sinken und Müdigkeit auftreten. Langfristige Folgen eines Magnesiummangels sind die Verkalkung von Blutgefäßen und Nieren. Auch wird ein Zusammenhang zwischen einem Magnesiummangel und Störungen des Herz-Kreislauf-Systems wie Angina pectoris (“Brustenge”) diskutiert.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) sowie die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) geben als Referenzwert für den Magnesiumbedarf vonFrauen ab 25 Jahren 300 mg pro Tag und von Männern 350 mg pro Tag an. Einen etwas erhöhten Bedarf haben Schwangere (insgesamt 310 mg pro Tag) und stillende Frauen (insgesamt 390 mg). Ebenso benötigen junge Männer im Alter von 15 bis 25 Jahrenmehr von dem Mineralstoff (insgesamt etwa 400 mg/d). Auch bei starkem Schwitzen durch Leistungssport oder Hitzearbeit sowie bei Stress kann der Bedarf höher sein.

Multivitamin

Multivitamin

Basisversorgung der wichtigsten Mikronährstoffe

Probiotika

Probiotika

für eine gesunde Darmflora

L-Glutamin

L-Glutamin

zur Therapie der intestinalen Permeabilität (Leaky Gut)

Zeolith

Zeolith

zur Therapie der intestinalen Permeabilität (Leaky Gut)

S-Adenosyl-Methionin

S-Adenosyl-Methionin

zur Verbesserung der Methylierungsaktivität

Vitamin B6 (P-5-P)

Vitamin B6 (P-5-P)

Vitamin B12 (Methylcobalamin)

Vitamin B12 (Methylcobalamin)

L-Tyrosin

L-Tyrosin

Neurogesan B-Komplex

Neurogesan B-Komplex

QuinoMit Fluid (CoEnzym Q10)

QuinoMit Fluid (CoEnzym Q10)

NAC / N-Acetyl-Cystein

NAC / N-Acetyl-Cystein

Acerola Pulver

Acerola Pulver