Kreuzbandriss : Muss ich operiert werden?

Kreuzbandriss : Muss ich operiert werden?

Wenn du hier eine einfache ja oder nein Antwort erwartest, muss ich dich leider enttäuschen. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Rekonstruktions-Operation als häufigste Therapiemethode durchgesetzt. Auch aktuell stellt es noch die häufigste Variante da. Die weniger populäre Variante ist die sogenannte konservative Therapie, bei der auf die Operation und das Einsetzen eines Transplantats verzichtet wird. Dabei wird der Körper darauf vorbereitet über Kraft und Koordination das Kreuzband zu kompensieren. Befürworter einer Rekonstruktion befürchten eine ungenügende Stabilität und langfristig ein erhöhtes Arthroserisiko in Folge einer konservativen Therapie, vor allem bei sportlich aktiven Menschen. Aber ist das wirklich so?

Tatsächlich konnten Untersuchungen aufzeigen, dass Personen, welche sich gegen eine Kreuzbandoperation entschieden, weder nach 101,2 noch nach 20 Jahren3, ein höheres Arthroserisiko als jene mit einer Operation haben, ganz unabhängig von der ausgeübten Sportart und des Leistungsniveaus4. Auch bei der aktiven Kniefunktion konnte langfristig kein Unterschied zwischen den beiden Optionen festgestellt werden.3,5,6 Wobei es hier widersprüchliche Ergebnisse gibt.1,2 Die Chance wieder in den gewohnten Sport zurückzukehren ist bei beiden Vorgehensweisen gleich hoch.5,6 Tatsächlich gibt es sogar Hinweise, dass Sportler, welche auf eine Operation verzichten, früher in sogenannte Level 2 (Volleyball, Tennis, Ski-Alpin, Kampfsport etc.) und Level 3 (Laufen, Radsport, Ski-Langlauf, Schwimmen etc.) Sportarten zurückkehren können.5 Dagegen weisen Kniegelenke nach einer Kreuzbandoperation ein geringeres Maß an passiver Stabilität auf1,6 was auf der anatomische Funktion des Kreuzbandes beruht, jedoch keinen Einfluss auf die tatsächliche Kniefunktion hat.6 Bezüglich des Risikos einer neuen Knieverletzung gibt es nach 25 und nach 20 Jahren3 keine Unterschiede.

Einer der Vorteile der konservativen Therapie liegt in einer früheren Belastbarkeit des Kniegelenks, da es zu keiner neuen Verletzung durch die Operation und der damit verbundenen Wundheilung kommt. Ebenso muss nicht auf den Umbau des Sehnentransplantats zu einem Band Rücksicht genommen werden. Letzteres ist auch der Grund, warum bei einer Kreuzbandrekonstruktion empfohlen wird erst nach frühestens 9 Monaten wieder in den Sport zurück zu kehren.7

Circa 70% der konservativ behandelten Athleten kommen im weiteren Verlauf ohne eine Kreuzbandrekonstruktion aus2,5, davon kehren wiederum 79% zu ihrem ursprünglichen Leistungsniveau zurück8. Bleibt jedoch weiterhin eine Instabilität bestehen oder kann die Kniefunktion nicht zufriedenstellend wiederhergestellt werden, besteht die Möglichkeit nachträglich eine Rekonstruktions-OP durchzuführen.

Leider ist es nicht möglich vorherzusehen wer von einer operativen oder konservativen Therapie profitieren wird9. Daher würden wir dir bei einem Kreuzbandriss ohne extreme Instabilität und größere Begleitverletzungen empfehlen zunächst eine mindestens 3-monatige konservative Rehabilitation durchzuführen und nur bei ausbleibendem Erfolg auf eine Operation zurück zu greifen.

Schlussendlich sollte die Entscheidung jedoch individuell auf deine Situation angepasst werden. Falls du hierfür noch weitere Informationen benötigst, melde dich bei uns oder vereinbare gleich einen Termin im MOJO Institut. Ganz egal wie deine Entscheidung letztendlich ausfällt, wir freuen uns dich mit unserem Know-how auf deinem Weg zurück zu unterstützen.

 

QUELLEN:

  1. Tsoukas D, Fotopoulos V, Basdekis G, Makridis KG. No difference in osteoarthritis after surgical and non-surgical treatment of ACL-injured knees after 10 years. Knee Surgery, Sport Traumatol Arthrosc. 2016;24(9):2953-2959. doi:10.1007/s00167-015-3593-9
  2. Kessler MA, Behrend H, Henz S, Stutz G, Rukavina A, Kuster MS. Function, osteoarthritis and activity after ACL-rupture: 11 Years follow-up results of conservative versus reconstructive treatment. Knee Surgery, Sport Traumatol Arthrosc. 2008;16(5):442-448. doi:10.1007/s00167-008-0498-x
  3. van Yperen DT, Reijman M, van Es EM, Bierma-Zeinstra SMA, Meuffels DE. Twenty-Year Follow-up Study Comparing Operative Versus Nonoperative Treatment of Anterior Cruciate Ligament Ruptures in High-Level Athletes. Am J Sports Med. 2018;46(5):1129-1136. doi:10.1177/0363546517751683
  4. Gföller P, Abermann E, Runer A, et al. Non-operative treatment of ACL injury is associated with opposing subjective and objective outcomes over 20 years of follow-up. Knee Surgery, Sport Traumatol Arthrosc. 2019;27(8):2665-2671. doi:10.1007/s00167-018-5296-5
  5. Grindem H, Eitzen I, Engebretsen L, Snyder-Mackler L, Risberg MA. Nonsurgical or surgical treatment of ACL injuries: Knee function, sports participation, and knee reinjury: The Delaware-Oslo ACL cohort study. J Bone Jt Surg – Am Vol. 2014;96(15):1233-1241. doi:10.2106/JBJS.M.01054
  6. Monk A, Davies L, Hopewell S, Harris K, Beard D, Price A. Surgical versus conservative interventions for treating anterior cruciate ligament injuries. Cochrane Database Syst Rev. 2016;(4). doi:10.1002/14651858.CD011166.pub2.www.cochranelibrary.com
  7. Grindem H, Snyder-Mackler, Lynn Moksnes H, Engebretsen L, Risberg MA. Simple decision rules reduce reinjury risk after Anterior Cruciate Ligament Reconstruction: The Delaware-Oslo ACL cohort study. Br J Sports Med. 2016;50(13):804-808. doi:10.1136/bjsports-2016-096031.SIMPLE
  8. Fitzgerald GK, Axe MJ, Snyder-Mackler L. A decision-making scheme for returning patients to high-level activity with nonoperative treatment after anterior cruciate ligament rupture. Knee Surgery, Sport Traumatol Arthrosc. 2000;8:76-82.
  9. Moksnes H, Snyder-Mackler L, Risberg MA. Individuals with an anterior cruciate ligament-deficient knee classified as noncopers may be candidates for nonsurgical rehabilitation. J Orthop Sports Phys Ther. 2008;38(10):586-595. doi:10.2519/jospt.2008.2750
Wie entstehen Schmerzen?

Wie entstehen Schmerzen?

Um zu verstehen warum du Schmerzen spürst, ist es zunächst einmal wichtig zu wissen, dass Schmerzempfinden eine Sinnesleistung ist, ähnlich wie das Riechen oder Schmecken. Vielleicht sogar die Wichtigste! Es ist eine WAHRnehmung. Man nimmt es für WAHR. Es ist WAHR. Schmerz ist eine der WAHRsten WAHRnehmungen, die es gibt.

Schmerz ist eine WAHRnehmung, die dich vor einer aktuellen oder potentiellen Gefahr warnt. Wenn du deine Hand über eine heiße Herdplatte hältst, spürst du den Verbrennungsschmerz in deiner Hand bevor deine Haut Schaden nimmt und hast damit die Möglichkeit die Hand rechtzeitig in Sicherheit zu bringen. Also nur das Potential einer Gefahr ist ausreichend für einen Schmerz. Alleine daran merkt man schon was für eine fortschrittliche und komplexe Sinneserfahrung der Schmerz eigentlich hist.

Schmerzen können dich aber auch vor einem bereits bestehenden Schaden warnen. Schneidest du dich beim Kochen in den Finger, wird durch den Schmerz deine Aufmerksamkeit darauf gelenkt und du kannst die Blutung stillen oder die Wunde desinfizieren. Schmerzen sind also, auch wenn es häufig eine unangenehme Erfahrung ist, lebenswichtig. Sie sind die Alarmanlage deines Körpers.

Aber wie genau entstehen Schmerzen? Zunächst einmal wandeln feine Sensoren an den Nervenenden Druck, Wärme/Kälte oder chemische Reize in elektrische Signale um, die dann über lange Nervenbahnen weiter in das Rückenmark geleitet werden. Von dort geht es dann weiter in dein Gehirn. Bis zu diesem Punkt ist es nichts weiter als ein elektrisches Signal. Erst durch die Weiterverarbeitung in verschiedenen Hirnarealen wird der Schmerz für dich spürbar. Schmerz entsteht ausschliesslich im Gehirn. Das heißt jedoch nicht, dass du dir die Schmerzen einbildest. Ohne Gehirn ist jedoch kein Schmerzempfinden möglich. Deine Schmerzerfahrung ist real. Es ist eine WAHRnehmung. Und diese Schmerzerfahrung ist für jeden Menschen individuell.

Schmerzen sind also ein sicherer Hinweis darauf, dass etwas kaputt gegangen ist? Nein! Ein Fußballspieler wird eine Blase an seinem Fuß wahrscheinlich kaum oder gar nicht spüren, wenn er zum entscheidenden Elfmeter antritt. Trifft er jedoch nicht und läuft nach dem Spiel niedergeschlagen nach Hause kann der Schmerz so stark sein, dass er anfängt zu humpeln. Oder stell dir vor, du schneidest dich an einem Papier in den Finger. Wie fühlt sich der Schmerz dabei für dich an, wenn du frisch verliebt bist im Gegensatz zu wenn du müde von der Arbeit kommst. Überleg doch mal ob du schonmal eine Situation erlebt hast, bei der du oder jemand anderes trotz einer Verletzung keine Schmerzen hatte, oder umgekehrt, Schmerzen ohne Verletzung. Und dann gibt es Menschen, die trotz einer Amputation noch punktgenaue Schmerzen in der fehlenden Extremität spüren, sogenannte Phantomschmerzen.

Was ist also dafür verantwortlich ob und wie stark du Schmerzen wahrnimmst? Je nach Situation im Gewebe, zum Beispiel bei einer Entzündung, werden die feinen Nervenendungen sensibler. Aber auch in den verschiedenen Nervenverbindungen, den Synapsen, beeinflussen verschiedene Botenstoffe wie stark der Impuls weitergeleitet wird. In dritter Instanz entscheidet dein Gehirn, ob und wie dir diese Reize bewusst werden. Dies ist unter anderem von Emotionen (Angst, Freude, Wut etc.) und bisherigen Erfahrung (Wie hat es sich das letzte Mal angefühlt? Was haben mir andere darüber erzählt?) beeinflusst. Darüber können wiederum die beiden zuerst genannten Situationen beeinflusst werden.

Jetzt aber nochmal zurück zu deinem Knie. Die Schmerzen nach der Verletzung oder der Operation entstehen zu einem großen Anteil durch die von der Gewebsschädigung ausgelöste Entzündungsreaktion. Diese klingt meist innerhalb der ersten Woche ab. Aber auch deine Erwartungshaltung (bist du zuversichtlich, dass es schnell besser wird?) und deine allgemeine Verfassung (bist du gestresst oder entspannt und gesund?) beeinflussen maßgeblich deine Schmerzen.

Wie du siehst kannst deine Schmerzen selbst beeinflussen. Wir bereiten dich im MOJO Institut optimal und umfassend auf die Situation nach der OP vor. Im Verlauf deiner Rehabilitation helfen wir dir mit aktiven (z.B. Bewegung, Training, Atmung) und passiven Maßnahmen (z.B. Osteopathie/Manuelle Therapie, Kryotherapie, Elektrotherapie) deine Schmerzen zu beeinflussen, damit du dich voll und ganz auf deinen Fortschritt konzentrieren kannst.

Kreuzbandriss : Wann kann ich wieder Sport machen?

Kreuzbandriss : Wann kann ich wieder Sport machen?

Wann du nach einer Kreuzbandoperation wieder voll in deinem Sport durchstarten kannst ist zunächst einmal abhängig von deiner Sportart und dem Leistungsniveau das du wieder erreichen möchtest. Zudem ist der Zeitpunkt des Wiedereinstiegs in den Sport von Athlet zu Athlet höchst unterschiedlich.

Zwischen dem 5. und dem 9. Monat nach der Operation halbiert sich mit jedem gewarteten Monat das Risiko einer Neuverletzung.(1) Da der Heilungsprozess bis zu 2 Jahren andauert, kann es sinnvoll sein noch länger zu warten.(2) Wir würden dir jedoch empfehlen deine Rückkehr zum Sport nicht ausschließlich an zeitlichen Faktoren fest zu machen. Dabei ist neben guten Ergebnissen in Kraft-, Sprung-, Koordinations- und Ausdauertest zusätzlich wichtig, dass du nicht nur körperlich sondern auch mental wieder bereit für deinen Sport bist.(3)

Bist du in Sportarten mit schnellen Richtungswechseln , Sprüngen, Körperkontakt (z.B. Fußball, Handball, Basketball) oder großen Drehmomenten auf dem Knie (z.B. Alpin-Ski) unterwegs und/oder betreibst diese im Leistungsbereich solltest du nicht, bevor du  mindestens die Kraftwerte vor deiner Verletzung wieder erreicht hast und Koordinations- und Sprungtests mit einer 90 prozentigen Symmetrie im Seitenvergleich absolviert hast, im vollen Umfang wieder in deinen Sport einsteigen.(4)

Das heißt natürlich nicht, dass du nicht schon früher bestimmte Elemente aus deinem Sport durchführen oder zumindest teilweise wieder in den regulären Trainingsbetrieb einsteigen kannst. Im Mojo-Institut für Regenerationsmedizin stehst du und deine Ziele im Vordergrund. Daher ist es uns wichtig dich schon so früh wie möglich auf deinen Sport vorzubereiten. In der Regel können schon ab dem ersten Monat sportspezifische Bewegungen eingebaut werden. Sobald es die Beweglichkeit deines Knies erlaubt, ist es möglich wieder mit dem Fahrradfahren zu beginnen. Erfahrungsgemäß erreichen das viele schon zwischen dem 1. Und 2. Monat. Bei guten Fortschritten kann nach circa 2 Monaten wieder mit dem Joggen begonnen und dies dann nach und nach ausgebaut werden (5). Das gleiches gilt auch für Sprünge.

Wie schnell du deine Meilensteine erreichst kannst du selbst mit beeinflussen. Wir geben die dafür alles in die Hand was du für eine erfolgreiche Rehabilitation benötigst. Von der Beschleunigung der Regeneration durch Ernährungsberatung und Osteopathie über gezieltes Training mit unseren Sportwissenschaftlern und Physiotherapeuten bis zur mentalen Vorbereitung. Zudem unterstützen wir dich individuell und evidenzbasiert bei deiner Entscheidung, wann und in welchem Umfang du wieder in deinen Sport zurück kehrst.

 

QUELLEN:
  1. Grindem H, Snyder-Mackler, Lynn Moksnes H, Engebretsen L, Risberg MA. Simple decision rules reduce reinjury risk after Anterior Cruciate Ligament Reconstruction: The Delaware-Oslo ACL cohort study. Br J Sports Med. 2016;50(13):804–8.
  2. Nagelli C V., Hewett TE. Should Return to Sport be Delayed Until 2 Years After Anterior Cruciate Ligament Reconstruction? Biological and Functional Considerations. Sport Med. 2017;47(2):221–32.
  3. Ardern CL, Taylor NF, Feller JA, Whitehead TS, Webster KE. Psychological responses matter in returning to preinjury level of sport after anterior cruciate ligament reconstruction surgery. Am J Sports Med. 2013;41(7):1549–58.
  4. Thomeé R, Kaplan Y, Kvist J, Myklebust G, Risberg MA, Theisen D, et al. Muscle strength and hop performance criteria prior to return to sports after ACL reconstruction. Knee Surgery, Sport Traumatol Arthrosc. 2011;19(11):1798–805.
  5. Adams D, Logerstedt D, Hunter-Giordano A, Axe MJ, Snyder-Mackler L. Current concepts for anterior cruciate ligament reconstruction: A criterion-based rehabilitation progression. J Orthop Sports Phys Ther. 2012;42(7):601–14.